Handlettering - schöne Schreibkunst

Mehr als einfache Buchstaben auf Papier: Schreiben kann Kunst sein! Hand- und Brushlettering liegen voll im Trend. Die Schreibkunst ist aber nicht nur etwas für schicke Menütafeln in hippen Cafés, auch im "Hausgebrauch" ist Handlettering ein schöner Zeitvertreib, der zudem sehr dekorativ sein kann.

 

Mit ein bisschen Übung kann es jeder:
schöne Buchstaben zaubern.

Das Schöne am Handlettering ist, dass aus simplen Wörtern oder kleinen Sätzen auf einmal ein kleiner Schatz mit viel Persönlichkeit und Individualität wird.
Es kommt nicht – wie beispielsweise in der klassischen Kalligrafie – auf perfekte Gleichmäßigkeit an, sondern auf den handgemachten Charakter.
Jedem einzelnen Buchstaben wird Aufmerksamkeit zuteil.  Schriftstile werden gemixt und mit kleinen Detailzeichnungen aufgepeppt.

Handlettering: Tipps zum Start

 

Alles ist erlaubt, Ihre eigene Kreativität steht im Vordergrund. Damit Sie aber nicht gleich entmutigt das Handtuch werfen, falls Ihre ersten Entwürfe nichts mit den hübschen Lettering-Fotos auf Instagram oder Pinterest gemein haben, gibt es von uns ein paar Tipps zum Start:

Welche Materialien passen zu Ihnen?
 

Handlettering kann man mit jeder beliebigen Art von Stift betreiben. Probieren Sie sich aus mit einem simplen Kugelschreiber, Bleistift, Fineliner, … Sie werden schnell herausfinden, mit welchem Schreibgerät Sie am besten zurechtkommen. Mittlerweile bieten verschiedene Hersteller auch StarterSets an, mit denen man sofort los legen kann.

Wichtig ist auch das Papier: Grobkörniges Papier kann den Schreibfluss behindern, auf beschichtetem Papier halten Flüssigkeiten wie Tinte eher schlecht. Helle Schrift auf dunklem Papier kann tolle Effekte erzeugen, sehr dickes Papier sorgt für einen edlen Charakter.

Übung macht den Meister
 

Nur wenige Naturtalente können von Haus aus tolle und gleichmäßige Schriftzüge erstellen. Um ein Gefühl für die Charaktereigenschaften des Stifts zu bekommen, eignen sich Schwungübungen. Zeichnen Sie Striche, Linien oder Wellen auf ein Übungspapier in Reihen und versuchen Sie, dabei so gleichmäßig wie möglich zu arbeiten.

Nehmen Sie sich danach ein zweites Übungsblatt vor und schreiben Sie ein und das gleiche Wort in verschiedensten Schriftformen so häufig auf das Blatt, bis dieses voll ist. Denken Sie dabei nicht zu viel nach, sondern probieren Sie so viel wie möglich aus: Schreibschrift, Druckbuchstaben, perspektivisch verzogene Buchstaben, arbeiten Sie mit Strichen oder Punkten … Dabei werden Sie Schriftarten entdecken, die Ihnen besonders gut gefallen und die es wert sind, weiterentwickelt zu werden.
 

Mit Planung geht es leichter

Wenn Sie sich an Ihrem ersten richtigen Schriftzug versuchen möchten, wählen Sie lieber nur ein Wort oder wenige Wörter, anstatt eines langen Zitats und arbeiten Sie eher kleinformatig. So fällt es leichter, den Platz sorgsam und gleichmäßig einzuteilen und Sie laufen weniger Gefahr, dass am Ende des Papiers noch ganz viel Satz übrig ist …
 

Möchten Sie den Schriftzug mittig auf das Papier setzen, messen Sie das Blatt aus und zeichnen Sie mit einem Lineal einen Kasten, in dem Sie dann arbeiten können. Setzen Sie in diesen Kasten ein gleichmäßiges Raster, das Ihnen je nach Buchstabenanzahl den Platz für die einzelnen Zeichen anzeigt – so wird das Endergebnis schön harmonisch.

Feine Vorskizzen:
Mit einem Bleistift oder Feinminenstift können Sie nun ans Skizzieren gehen. Zeichnen Sie die Buchstaben auf und achten Sie darauf, nur ganz leicht den Stift auf das Papier zu drücken – falls Sie später etwas ausradieren müssen, bleiben so keine unschönen Druckspuren zurück.

Tipp: Die Kombination von verschiedenen Schriftarten in unterschiedlichen Zeilen erzeugt schöne Effekte: Dicke, schwere Buchstaben können mit federleichter, dünner Handschrift kombiniert werden.
 

Unterschiedliche Schriftgrößen heben zudem einzelne Wörter bewusst hervor. Wenn Sie mit der Skizze zufrieden sind, können Sie an den Feinschliff gehen: Verstärken Sie die Buchstaben mit dem Feinminenstift noch einmal oder überdecken Sie die Skizze mit Finelinern oder Kalligrafie-Füllern wie beispielsweise dem Art Pen von Rotring. Lassen Sie das Ganze gut trocknen und radieren Sie später die Raster-linien aus.

Doodles - raffinierte Dekoelemente
Mit "Doodles" bezeichnet man im Englischen kleine Dekoelemente wie Banner, Pfeile oder Girlanden. Sie ergänzen und umspielen den Schriftzug, betonen einzelne Wörter oder dienen als Platzhalter. Auch hier gilt: Ausprobieren! Ähnlich wie bei den verschiedenen Schriftarten können Sie auf einem Übungsblatt beispielsweise Pfeile verschiedenster Art entwerfen und dann die schönsten Exemplare in den Lettering-Schriftzug übernehmen.
 

Handlettering-Techniken und Doodles lassen sich übrigens wunderbar auch für schön gestaltete Seiten im Bullet Journal verwenden!
 

Wem Ideen für Schriftarten fehlen sollten:
Einfach Google oder Pinterest fragen. Im Internet finden sich viele verschiedene kreative Anregungen, von denen Sie sich inspirieren lassen können.


Das richtige Handwerkszeug zur Umsetzung all Ihrer Ideen finden Sie natürlich in unseren Geschäften in Koblenz und in Mülheim-Kärlich.

Gerne beraten wir Sie, welche Schreibgeräte sich für Sie eignen.

Hier finden Sie uns


Kargl Schreibkultur
Am Plan 26
56068 Koblenz


Öffnungszeiten:
Mo.-Fr.: 09.30-18.30 Uhr
Sa.: 10.00 - 18.00 Uhr
 

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

0261 - 9114550

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

 

Aktuelles & Neuigkeiten gibt's auch bei:
 

Wir akzeptieren:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kargl Büro und Datentechnik GmbH • Industriestr. 30b • 56218 Mülheim-Kärlich